Das Gesch Ft Mit Carlo Schmid

Beispiel mit über 50

Die Anwendung der hohen Dosen der Dünger, die die potentiellen Möglichkeiten der Kultur übertreten (die Sorte, kann zu den unerwünschten Prozessen im Boden – der Bildung der Stoffe ( und der Erhöhung ihrer Giftigkeit bringen. Deshalb bei der Bearbeitung des Systems der Anwendung der Dünger muss man die Vorgänger, das Verständnis der Sorten, die Weisen der Bodenbearbeitung, die potschwenno-klimatischen Bedingungen, das Bodengefüge und andere Faktoren, die zu die wirksamere Nutzung der Dünger beitragen berücksichtigen.

Die Kartoffeln wachsen auf verschiedenen Böden, aber die meisten Ernten gewährleistet auf den gut Kultur gebrachten leichten und mittleren Lehmböden. Je es gibt mehrere Dichte des Bodens in der Zone und es ist die Versorgung des wurzelständigen Systems vom Sauerstoff der Luft, desto höher als Ernte besser.

Die intensive Zunahme der Knollen wird beim Durchwärmen des Bodens bis zu 6-7 oC beobachtet und ihre Erhöhung bis zum 23-25 oC halten ihre Zunahme auf, und bei der Temperatur 29-30 oC die Knolle hört die Bildung tatsächlich auf, es ist das Begießen in diesem Fall notwendig.

Die besten Dünger unter die Kartoffeln - dem Fußboden der Mist, die Komposte, sowie die Gründünger, die man bei unter winter-, der Lupine oder bei ßÑóáÕ der Lupine bekommen kann. Die saueren Böden ist es notwendig. Die organischen Dünger und den Kalk ist es besser, bei der Bodenbearbeitung oder unter der Vorgänger zu geben. Die Eintragung der organischen Dünger im Frühling »Ó¿ó«ñ¿Ô zur Verdichtung des Bodens, dem Vertrieb des Unkrauts und ist zur Verzögerung der Fristen der Landung häufig.

Die Temperatur des Bodens bei der Ernte der Kartoffeln soll nicht niedriger 6-8 oC sein, da bei der niedrigeren Temperatur die Beschädigungen der Knollen von den Arbeitsorganen der Kartoffelerntemaschinen bedeutend ist. Die Senkung der Temperatur auf 1 oC vergrössert die mechanischen Beschädigungen auf 10 %.

Die Kartoffeln. Bei dem Mangel des Lichtes bildet die Pflanze wenig Knollen und die schlechte Qualität. Deshalb ist es sehr wichtig richtig, der Kartoffeln zu verfügen. Bei ihre Nordsüd- Richtung der Pflanze im Laufe vom Tag werden im Vergleich zum Westöstlichen beleuchtet.

Die Keime erscheinen durch 13-20 Tage nach der Landung. Für diese Zeit kann das Unkraut nachwachsen, sich die Bodenschale bilden, die erschwerend das Erscheinen der Keime und das Austrocknen des Bodens herbeiruft, und beim kalten langwierigen Frühling können die Triebe erstaunt sein, was zu der Landungen bringt. Deshalb mehrmals bis zu und nach dem Erscheinen der Keime, unter anderem auf den schweren zusammenhängenden Böden der Zone Netschernosemnoj — 2-3 Male (das letzte Mal nach den Keimen jätend). Für diese Arbeit verwenden die leichten Eggen (die Schweren können die Knollen auf die Oberfläche herausziehen).

Auf den leichten Böden tragen die magnesiahaltigen Dünger — Mg — 40-50/ oder 0,25-0,3 die Qualen bei; auf den Sumpfböden — 5-6 kupfern (bei der Landung der Kartoffeln). Auf dernowo-podso±listych ist nötig es die Böden auch bor-, und die Dünger zu verwenden.

In unserem Land haben die Kartoffeln die große, vielseitige Bedeutung. Es verwenden wie »¿ÚÑóÒ, die technische und Futterkultur. In den Knollen ist 25 % des trockenen Stoffes, einschließlich 12-22 % der Stärke, 1,4-3 % das Eichhorn und 0,8-1 % der Stoffe enthalten. Zu ihrem Bestand gehören verschiedene ó¿Ôá¿¡Ù — Mit, In (W 82, In,, Zu und.

Für die Kartoffeln für die Optimalen gelten die Lehmböden mit der räumlichen Masse die 0,9-1,2 g/cm Auf den dichteren Böden die Keime der Kartoffeln bleiben stehen, und in einer Reihe von den Fällen verfaulen die Setzknollen. Deshalb ist es wichtig, den Boden im lockeren Zustand während alles der Periode der Pflanzen zu unterstützen. Für die Züchtung des Saatmaterials von den guten Böden sind die Moorböden, die über die potentiell hohe Fruchtbarkeit und über die günstigen physischen Eigenschaften verfügen (die optimale Porosität und die Wasserkapazität, der kleinen Dichte). Die Kartoffeln wachsen auf den Böden mit 4,5 gut